Amateurfunk

Was ist Amateurfunk?

Amateurfunk? Was ist denn das nun wieder?
Nun der Amateurfunk ist ein Funkdienst, der von den Betreibern den Funkamateuren aus nichtkommerziellen Zwecken ausgeübt wird. Der Amateurfunk wird aus reiner Spaß an der Freud betrieben.
Um das Hobby Amateurfunk zu betreiben. Muss man zuvor vor der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation eine Prüfung ablegen. Aber dazu mehr in der Rubrik: Wie werde ich Funkamateur?
Der Amateurfunk sollte auch nicht mit dem CB-Funk verwechselt werden. Im Amateurfunk bieten sich weitaus mehr Möglichkeiten als das im CB-Funk möglich ist.
Der Amateurfunk bietet weltweite Kommunikation mit andern Funkamateuren in der ganzen Welt.
Wobei das mit der weltweiten Kommunikation auch wieder von der jeweiligen Lizenzklasse des Funkamateurs abhängt. Im Moment gibt es in Deutschland 3 Lizenzklassen.
Klasse 1: alle Betriebsarten, alle Bänder, weltweite Kommunikation möglich.
Klasse 2: 144.000MHz und höher, (mit Sondergenehmigung der RegTP auch Betrieb auf dem 6m Band erlaubt)alle Betriebsarten, Kontakte hier circa bis 300 km im FM Betrieb im SSB Betrieb aber auch Europaweite Kontakte möglich. Doch auch hier ist eine weltweite Kommunikation möglich. Jedoch nur mit höherem Aufwand mit Satelittenfunk.
Klasse 3: 144.000 - 146.000MHz und 430.000 - 440.000MHz. mit einer maximalen Antennenausgangsleistung von höchstens 10 Watt.
Der Amateurfunk ist also das richtige Hobby für alle, die Spaß an der Kommunikation mit anderen Funkamateuren aus der ganzen Welt haben. Dadurch können auch weltweite Freundschaften entstehen.
Dies ist nur eine kleine Erklärung des Begriffes Amateurfunk. Wer mehr darüber wissen möchte kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen. Oder auch jeden Ortsverband in seiner Nähe kontaktieren.

ich bei der Arbeit

ich bei der Arbeit

Wie werde ich Funkamateur?

Um das Hobby des Funkamateurs ausüben zu können muss man zuerst vor der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) eine Prüfung ablegen.
Um sich auf diese Prüfung vorzubereiten gibt es mehrere Wege.
Besorgen Sie sich den aktuellen Frage und Antwortenkatalog z.B.: bei der BundesnetzagenturEigenstudium (Der schwierigste Weg) Suchen Sie nach einem Ortverband in Ihrer Nähe.Fragen Sie dort nach od dieser OV oder ein anderer Ortsverband in der Nähe einen solchen Kurs durchführt. Diese Kurse werden oft kostenlos oder mit einem kleinen Unkostenbeitrag angeboten, welcher nach bestandener Prüfung und anschließendem Beitritt des Ortsverbandes zum Teil oder auch ganz wieder zurückerstattet wird. Teilweise werden auch Kurse in den Volkshochschulen durchgeführt. Diese Kurse sind aber in der Regel recht teuer und das Geld ist auf jeden Fall weg.

Welchen Weg Sie wählen bleibt Ihnen überlassen. Aber der beste Weg ist immer noch es über einen Ortsverband zu versuchen.
Bei diesen Link hier, findet ihr die ganze Geschichte vom Amateurfunk, ist sehr interessant.
Habe mich zwar schon immer für Amateurfunk interessiert, aber da hatte ich nicht so die Möglichkeiten und die Bezugspersonen dazu. Habe dann irgendwann, das war 1992, mal ein CB-Funk Gerät bekommen und fand das einfach genial, habe da viele schöne Verbindungen gefahren und mit ein paar Leuten zusammen Antennen gebaut und getestet. 1994 hab ich dann in der 9. Klasse einen Ausbildungsplatz suchen müssen und habe dann Eve, DL2JIL, kennengelernt. Sie brachte mich dann in den Ortsverband Olbernhau, wo ich dann gleich Mitglied wurde. 1995 fing in meine Ausbildung bei der Deutschen Telekom AG an und mein Ausbilder war Uwe, DL2JUR. Er war ganz schön streng, mit sich selbst und den Azubis, fand das aber gut. Er hat sich dann uns angenommen und uns in 3 Monaten nach Arbeitsschluss die Prüfungsfragen eingepaukt. Das war manchmal echt belastend, man wusste nicht mehr wo hinten und vorn ist. Am 18. Dezember legte ich dann in Chemnitz meine Prüfung ab und bekam das Rufzeichen DG0MKO, was ich bis heute habe. Desweiteren bin ich Inhaber des Club-Rufzeichens DK0ERZ, welches wir für unsere Bergbauaktivitäten verweden.
Ich "funke" vorwiegend auf UKW, und habe mittlerweile schon 75 Länder zusammen. Hier meine QSL-Karte, das ist eine Karte die man bei einer erfolgreichen Verbindung verschickt:

DARC Ortsverband S49 Olbernhau

Impressum | Sitemap